DVG, Netze Duisburg und Feuerwehr Duisburg investieren in die Sicherheit

Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) und die Netze Duisburg GmbH stellen der Berufsfeuerwehr Duisburg zwei neue Einsatzfahrzeuge zur Verfügung. Die sogenannten Rüstwagen sind für Einsätze ausgestattet, die spezielle, technische Geräte erfordern.

Montag, 17. Dezember 2018 | Stadt Duisburg - DVG und Netze Duisburg betreiben mit einer Vielzahl von technischen Anlagen, Umspannwerken und Netzstationen im Stadtgebiet eine Infrastruktur, aus der sich eine spezielle Risikolage ergeben kann. Die Unternehmen sind daher verpflichtet, Maßnahmen zur Gefahrenabwehr zu ergreifen. Die Anschaffung der Rüstwagen ist ein Teil davon.
Oberbürgermeister Sören Link freut sich über die gute Zusammenarbeit der städtischen Unternehmen: „DVG, Netze Duisburg und Berufsfeuerwehr stellen damit wichtige Weichen für die technische Einsatzunterstützung im Ernstfall und sorgen für mehr Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger Duisburgs.“
„Wir wollen gemeinsam vorsorgen, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein“, sagt Marcus Wittig, Vorsitzender der Geschäftsführung der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV). „Die Rüstwagen helfen der Feuerwehr dabei. Wir verlassen uns voll und ganz auf die Expertise der Berufsfeuerwehr.“
Die rot-weißen Rüstwagen sind zwar optisch kaum von einem normalen Einsatzfahrzeug der Feuerwehr zu unterscheiden, dennoch sind sie anders: In den 3,40 Meter hohen und 8,60 Meter langen Fahrzeugen sind beispielsweise mehrere Hydraulikheber vorhanden, die bis zu 109 Tonnen anheben können. Zudem haben sie umfangreiches Werkzeug und Spezialgeräte für den Einsatz bei der DVG und den Netzen Duisburg an Bord.
„Klingelt bei uns in der Wache der Alarm mit dem Hinweis auf einen Einsatz beispielsweise bei der DVG, rückt ein Rüstwagen sofort mit aus“, sagt Oliver Tittmann, Leiter der Feuerwehr Duisburg. Auch ein spezielles Noterdungssystem ist vorhanden. „Wir benötigen es, um die Oberleitung der Straßenbahn im Notfall schnellstmöglich stromlos schalten zu können“, weiß Tittmann. „Erst dann können wir gefahrlos zu den Unfallopfern vordringen und diese versorgen.“ Die Feuerwehr setzt die Rüstwagen auch für die Personenrettung unter Lkw oder Zügen ein.
Die neuen Rüstwagen ersetzen ältere Fahrzeuge. Zudem erhält die Feuerwehr zwei Elektroautos, die primär zur Brandschau genutzt werden. Insgesamt investieren DVG und Netze Duisburg rund 1,5 Millionen Euro in die neuen Fahrzeuge. DVG, Netze Duisburg, Stadtwerke Duisburg AG und Feuerwehr Duisburg üben regelmäßig den Ernstfall unter realistischen Bedingungen, damit im Notfall jeder Handgriff sitzt.

Stadt Duisburg