Vollsperrung Gaterwegbrücke

Warum muss die Gaterwegbrücke saniert werden?

Die Gaterwegbrücke überführt die Friedrich-Ebert-Straße in Duisburg- Rheinhausen über die Straße Zum Logport, eine Gleisanlage der DB und die Kruppstraße und stellt damit die Hauptanbindung an die Industrie- und Gewerbefläche Logport I des Duisburger Hafens, das Gelände der ehemaligen Krupp-Hüttenwerke, dar.

Bereits im Jahr 2019 wurde darüber Informiert, dass eine
Nachrechnung gemäß Nachrechnungsrichtlinie für das Bauwerk Gaterwegbrücke in
Rheinhausen, BW 4294-001 mit folgenden Ergebnis erfolgte:


„Aufgrund der rechnerischen Defizite bei der Materialermüdung resultiert eine
eingeschränkte Nutzungsdauer des Bauwerkes. Zudem sind Verstärkungsmaßnahmen
aufgrund einer nicht ausreichenden Tragsicherheit im Bereich des Deckbleches, der Längsrippen und der Hauptträger erforderlich.“


Nach den Vorgaben der Nachrechnungsrichtlinie und unter Berücksichtigung des
überwiegend vorhandenen Schwerlastverkehrs ergibt sich für die Gaterwegbrücke damit eine eingeschränkte Nutzungsdauer von 12 Jahren.

Um diese Restnutzungsdauer von 12 Jahren zu erreichen muss eine Ertüchtigung des Stahltragwerkes erfolgen.

Warum brauchen wir ein Verkehrskonzept für die Ertüchtigung / Instandsetzung?

Die Gaterwegbrücke in Duisburg-Rheinhausen muss, um eine Restnutzungszeit von 12 Jahren sicherstellen zu können, zeitnah Instand gesetzt werden (DS 21-0203).

Das wirtschaftlichste Verfahren zur Brückensanierung ist das Anschweißen von zusätzlichen Stahlblechen/-teilen an die Brückenkonstruktion. Für einen Großteil der anfallenden Arbeiten (insbesondere der Schweißarbeiten) ist eine Vollsperrung der Gaterwegbrücke für den motorisierten Verkehr erforderlich, da die Brücke, während dieser Arbeiten, nicht „schwingen“ darf.“

Die erforderliche Vollsperrung der Brücke wurde bereits in der Beschlussvorlage DS 21-0203 angekündigt. Auf Grundlage des aktuellen Planungsstandes geht die Verwaltung weiterhin von einer Vollsperrungsdauer von ca. 3 Monaten aus. Der Fuß- und Radverkehr sowie im Einsatzfall die Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr können die Gaterwegbrücke auch während der Vollsperrung passieren.


Für den Schwerlastverkehr (SV) besteht ein besonderer Regelungsbedarf. Alle anderen Verkehrsteilnehmer*innen haben mehrere alternative Möglichkeiten zur Ein- und Ausfahrt zu Logport I bzw. Friemersheim. Dieser Verkehr wird sich erfahrungsgemäß nach einigen Tagen situationsabhängig auf die alternativen Routen verteilen.