Lärmaktionsplan der Stadt Duisburg

Alle Duisburgerinnen und Duisburger hatten bis 30. November 2020 die Möglichkeit, den aktualisierten Entwurf des Lärmaktionsplans der Stadt Duisburg einzusehen und der Verwaltung Anregungen, Bedenken sowie Hinweise mitzuteilen.

Der bereits bestehende Lärmaktionsplan wird derzeit von der Verwaltung überprüft und überarbeitet. Dies muss gemäß den Vorgaben der EU-Umgebungslärmrichtlinie spätestens alle fünf Jahre durchgeführt werden. Der Lärmaktionsplan stellt verschiedene Lärmminderungsmaßnahmen vor, erklärt ihre Wirkungsweise und erläutert die notwendigen Voraussetzungen für die Umsetzung einzelner Maßnahmen. Außerdem werden bereits umgesetzte und geplante Lärmminderungsmaßnahmen im Stadtgebiet aufgeführt. Im Duisburger Stadtgebiet dominiert der Straßenverkehrslärm. Hier wurden im Rahmen der Lärmaktionsplanung für das städtische Straßenverkehrsnetz 144 Belastungsschwerpunkte ermittelt. In diesen Bereichen werden die Lärmpegel von 70 dB(A) über 24 Stunden und/oder 60 dB(A) in der Nacht an bestehenden Wohngebäuden erreicht oder überschritten. 

Vom 14. Oktober 2020 bis zum 30. November 2020 hatten die Duisburger Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich an der Aufstellung des Duisburger Lärmaktionsplans zu beteiligen. In diesem Rahmen haben Sie uns zahlreiche  Anregungen, Bedenken und Hinweise zum Lärmaktionsplan zugesendet. Hierfür möchten wir uns bei Ihnen bedanken! Im Anschluss an die Öffentlichkeitsbeteiligung wurden die eingegangenen Stellungnahmen ausgewertet und die Ergebnisse der Mitwirkung im Lärmaktionsplan berücksichtigt.

Die Entwurfsfassung des Lärmaktionsplans der Stadt Duisburg und die Belastungsschwerpunkte in den Bezirken sind hier einsehbar. Nach Abschluss der Auswertung der Öffentlichkeitsbeteiligung wird die Endfassung an gleicher Stelle veröffentlicht. 

Belastungsschwerpunkte der Bezirke