Halener Straße

Die Stadt Duisburg beabsichtigt, zusammen mit der GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH und der Wilma Wohnen West Projekt GmbH, das ca. 4 ha große Plangebiet in Duisburg Homberg einer wohnbaulichen Entwicklung zuzuführen.

Es handelt sich um eine Fläche, die ursprünglich durch eine Ziegelei und später durch eine Sportanlage sowie durch einen Spiel- und Bolzplatz genutzt wurde. Mittlerweile liegt die Fläche brach. Die demografische Entwicklung des Stadtteils Homberg zeigt aktuell, insbesondere aufgrund von Zuzügen, dass neuer Wohnraum sowohl im Bereich des Einzel-, Doppel- und Reihenhäuserbaus, als auch im Bereich des Geschosswohnungsbaus benötigt wird. Das Plangebiet wird daher bereits in der Stadtentwicklungsstrategie Duisburg2027 als neue Wohnbaufläche dargestellt. Mit der vorliegenden Planung wird auf die bestehende Nachfrage reagiert. Durch die gute Erreichbarkeit von Nahversorgungseinrichtungen, sozialer Infrastruktur wie Schulen und Kindergärten sowie von Grün- und Naherholungsflächen bestehen außerdem gute Voraussetzungen für eine wohnbauliche Entwicklung.

Im Osten des Plangebiets, erschlossen von der „Halener Straße“ entwickelt die GEBAG Duisburger Baugesellschaft mbH zwei Mehrfamilienwohnhäuser.

Der westliche Teil des Grundstücks am „Schwarzen Weg“ wird nun an die Wilma Wohnen West Projekt GmbH mit dem Ziel einer wohnbaulichen Einfamilienhaus-Entwicklung verkauft. Hierzu wurde vorab ein Bieterverfahren durchgeführt, welches eine städtebaulich qualitätsvolle Entwicklung der Fläche auf Grundlage des im Entwurf vorliegenden Bebauungsplans Nr. 1077 –Homberg- „Halener Straße“ sicherstellen sollte. Alle eingereichten Angebote wurden anhand verschiedener Kriterien bewertet. Hierbei haben einzelne Anbieter innovative Ansätze für eine nachhaltige, ökologische oder auch technisch fortschrittliche Stadtplanung vorgebracht.

Die geplante Dichte des neuen Quartiers mit 57 Wohneinheiten im Einfamilienhausbereich mit ergänzendem Geschosswohnungsbau setzt nicht auf absolute Ausreizung der überbaubaren Grundstücksflächen. Der Entwurf zeichnet sich außerdem durch eine Durchgrünung des Straßenraums und den nördlichen Grünzug aus. Im gesamten Plangebiet wird eine Bebauung mit begrünten Flach- und flachgeneigten Pultdächern umgesetzt. Darüber hinaus soll das Quartier an die Fernwärmeversorgung angerschlossen werden. Die Einrichtung von Ladestation für E-Autos in den Garagen, sowie denkbaren E-Ladestationen im öffentlichen Raum werden ebenfalls angestrebt.

Weitere Informationen:

Stadtplan: