History


Städtische Beteiligungen

Für die Wahrnehmung der Steuerungs- und Kontrollaufgaben in Bezug auf die Beteiligungen der Stadt Duisburg ist die Stabsstelle Beteiligungen zuständig.

Sie begleitet sämtliche Vorgänge, die mit den städtischen Gesell- schaften und Betrieben in Zusammenhang stehen: Angefangen bei den Gründungs- und Beteiligungsvorbereitungen über Festlegung des Unternehmensgegenstandes und Gestaltung der Satzung bis hin zur Auflösung.

Im Gründungsstadium kommt der Überprüfung und Feststellung des von der Gesellschaft verfolgten öffentlichen Zwecks maßgebliche Bedeutung zu; entsprechend spielt im Verlauf der Geschäftstätigkeit des Unternehmens die Einhaltung der gesetzten Ziel- und Leistungsvorgaben eine wesentliche Rolle.

Den Ratsmitgliedern wird über alle wesentlichen Angelegenheiten der Gesellschaften und Betriebe, die regelmäßig zugleich die Be- lange der Stadt berühren, durch die Stabsstelle berichtet. In diesem Zusammenhang bedürfen Wirtschaftspläne, Jahresabschlüsse sowie Gesellschaftsvorfälle von besonderer Bedeutung oder mit speziell betriebswirtschaftlicher sowie auch juristischer Fragestellung der Überprüfung und Beurteilung, um hierzu erforderlich werdende Ratsentscheidungen vorzubereiten.

Darüber hinaus erarbeitet die Stabsstelle regelmäßig Stellungnahmen für die städtischen Vertreter in den Kontrollgremien der Gesellschaften. Auch hier steht - wie bei der gesamten Tätigkeit der Stabsstelle - die Aufgabe im Vordergrund, unterschiedliche Ziele und Interessen zu koordinieren und auf diese Weise zur Steuerung innerhalb des Gesamtkonzerns Stadt Duisburg beizutragen.
 
Ansprechpartner
Beteiligungsberichte
Der Beteiligungsbericht wird seit dem Berichtsjahr 2010 nach neuer Rechtslage, d.h. auf der Grundlage des § 117 der Gemeindeordnung für das Land Nordhein-Westfalen in Verbindung mit § 49 Abs. 2 und § 52 Gemeindehaushalts- verordnung NRW erstellt. Er ist nun Bestandteil des Gesamt- abschlusses des Konzerns Stadt Duisburg.