Neue Radabstellanlagen am Bezirksamt-Süd

Am Bezirksamt Süd, an der Sittardberger Allee, wurden 32 Radbügel installiert. Der komfortable Anlehnbügel ermöglicht das sichere Anschließen des Fahrrades.
Großbildansicht
Friedhelm Klein, Peter Steinbicker, Michael Kleine-Möllhoff und Bezirksbürgermeister Volker Haasper zeigen die Funktion der neuen Ab-stellanlage

Viele Kundinnen und Kunden aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen das umweltfreundliche Fahrrad, um zum Bezirksamt an der Sittardsberger Allee zu fahren. Zum Abstellen standen bisher 50 Jahre alte Fahrradständer des Modells "Felgenkneifer", wie sie von Radfahrern spöttisch benannt werden, zur Verfügung.

Auf Initiative von Bezirksvertretern konnten jetzt mit Unterstützung des Bezirksamtsleiters Friedhelm Klein und des Fahrradbeauftragten des Amtes für Stadtentwicklung und Projektmanagement Peter Steinbicker kurzfristig neue, zeitgemäße Fahrradständer installiert werden.

Wichtig sind fest installierte Fahrradbügel, die ein Anschließen des Fahrradrahmens ermöglichen. Neben den Rheinruhrbügeln, an die das Fahrrad angelehnt werden kann, sind in der letzten Zeit sogenannte Haarnadeln montiert worden, Fahrradbügel in Form einer Haarnadel, die wenig Raum einnehmen und ein bequemes Anschließen des Fahrrades ohne Bücken ermöglichen. Am Bezirksamt Süd, an der Sittardberger Allee, wurden jetzt 32 solcher Radbügel installiert. "Der komfortable Anlehnbügel ermöglicht das sichere Anschließen des Fahrrades und damit hoffentlich auch eine intensivere Nutzung des umweltfreundlichen Verkehrsmittels", erläutert Michael Kleine-Möllhoff, der als Bezirksvertreter den Wunsch einbrachte, hier zeitgemäße und sichere Abstellanlagen zu erhalten. "Wir sind der Verwaltung dankbar, dass so kurzfristig hier gehandelt werden konnte und mit Bezirksmitteln und Mitteln für den Fahrradverkehr so schnell eine Lösung herbeigeführt wurde," freut sich Bezirksbürgermeister Volker Haasper. Und Peter Steinbicker, Radverkehrsbeauftragter der Stadt Duisburg ergänzt: "Wir haben bereits an vielen Stellen in der Stadt diese sogenannten Haarnadeln eingebaut. Sie sind vergleichsweise kostengünstig, nehmen nicht viel Platz ein und bieten eine komfortable Möglichkeit, sein Fahrrad sicher abzustellen."